„Sie sind wichtig, weil Sie eben Sie sind.
Sie sind bis zum letzten Augenblick Ihres Lebens wichtig,
und wir werden alles tun, damit Sie nicht nur in Frieden sterben,
sondern auch bis zuletzt leben können.“ 

 (Cicely Saunders)

Sich öffnen ins Leben

Die Hospizarbeit betrachtet die letzte Lebensphase als wichtigen Teil des Lebens.

Allen sterbenden Menschen soll ein würdevolles Lebensende an einem selbstbestimmten Ort und in einer Atmosphäre der persönlichen Achtung und Akzeptanz ermöglicht werden.

Wir möchten – gemeinsam mit Angehörigen und Freunden, Mitarbeitern der jeweiligen Religionsgemeinschaft, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen sowie ehrenamtlichen HelferInnen – begleitende Hilfe und Trost spenden.

Angehörige und nahestehende Pflegepersonen entlasten wir in der Zeit des Abschieds durch Übernahme von einfachen Dienstleistungen und begleiten sie nach dem Tode des nahestehenden Menschen – auf Wunsch – in ihrer Trauer.

Die ambulante Hospizarbeit kann zu Hause, im Krankenhaus oder im Alten- und Pflegeheim in Anspruch genommen werden.

Die Begleitung ist für Sie kostenfrei und nicht an eine Mitgliedschaft gebunden.

 

Beratung

In unseren Räumen

Sie können sich zu unseren Öffnungszeiten, Dienstags von 15.00 – 16.30 Uhr, persönlich über unsere Hospiz-Hilfsangebote informieren oder auch gerne einen individuellen Beratungstermin mit uns vereinbaren.

Auch wenn Sie sich dafür interessieren, selber in der helfenden Hospizarbeit tätig zu werden, beraten wir Sie gerne.

Mit Fachbücherei

In unserer Fachbücherei, die sich auch in den Räumen am Kirchhof befindet, finden Sie eine gute Auswahl von Literatur rund um Abschied, Sterben, Tod, Begleitung, Trauer und Neubeginn für Erwachsene und Kinder.

Kontakt und AnsprechpartnerInnen

Martina Bußmann

Koordinatorin, Krankenschwester, Palliativcare, Trauerbegleiterin

Anja Linker

Koordinatorin, Dipl.-Sozialpädagogin, Weiterbildung in Palliativcare

Begleitung – Ein wichtiger Teil des Lebens

Qualifizierte Hilfe

Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereiten sich in intensiven Ausbildungskursen auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vor und bilden sich kontinuierlich weiter. Sie unterliegen der Schweigepflicht. Es sind Menschen aus unterschiedlichen Berufen und Altersgruppen.

Der ehrenamtliche Dienst wird durch zwei Koordinatorinnen unterstützt.

 

Unser Angebot in der Begleitung

  • geschulte ehrenamtliche MitarbeiterInnen kommen – je nach Wunsch – ein bis zweimal wöchentlich zu Ihnen. Sie schenken dem Erkrankten Zeit, hören wertschätzend zu und unterstützen und entlasten die (pflegenden) Angehörigen
  • Kontakt zu Ärzten und Pflegepersonal
  • Begleitung auch nach dem Tod des Angehörigen
  • Veranstaltungen zu grundlegenden menschlichen Fragen

Ausbildung

Die Hospizarbeit

Die Hospizarbeit will mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern die Vereinsamung der unheilbar Schwerstkranken und Sterbenden aufbrechen, sie menschliche Nähe spüren lassen und gleichzeitig den in den Familien und Pflegeeinrichtungen sich bis zur physischen und psychischen Erschöpfung um diese Menschen kümmernden Pflegenden ein wenig Entlastung in ihrem aufopfernden Dienst durch einfache, aber notwendige Hilfeleistungen geben.
Dabei ist die Hospizarbeit keine Konkurrenz, kein kostenloser Ersatz für die kostenpflichtigen Pflegeleistungen in den Krankenhäusern, den Pflegeheimen, den Sozialstationen, sondern eine unaufdringliche, aber manchmal dringend notwendige Ergänzung.
Mitglieder der Hospizgruppe-Werne e.V. haben sich durch Wochenendkurse und monatliche Gesprächsabende wie auch durch Besuch von Fachvorträgen und durch Informationsbesuche bei anderen Hospizgruppen und in Hospiz-Einrichtungen auf die praktische Durchführung dieser sehr sensiblen und vielgestaltigen Dienste vorbereitet und bilden sich ständig weiter fort.

Um die Hospizidee immer weiter ins Bewusstsein der Menschen zu rücken, ist auch Öffentlichkeitsarbeit eine unserer Aufgaben. Hierzu gehört: Pressearbeit, Präsenz bei verschiedenen Veranstaltungen und Veranstaltungsangebote.

Wenn auch Sie Interesse haben, sich für die Arbeit im ambulanten Hospizdienst ausbilden zu lassen, zeigen wir Ihnen gerne die Möglichkeiten und Wege.

Termine für die in der Begleitung Aktiven:
Regelmäßige Treffen jeden 2. Mittwoch im Monat vormittags 10.00 Uhr oder abends 19.00 Uhr in den Räumen am Kirchhof 2a, Werne

„Der Lohn für´s Ehrenamt ist nicht,
was man dafür
bekommt, sondern was man dadurch wird!“

Regina Selhorst, Präsidentin des Westfälisch-Lippischen Landfrauenverbandes
Menü